roation - lindenstraße obenroation - heimathausroation - isarwegrotation - Peterskircherotation - isarau fischerhütteRotation - LindenwirtRotation - RosenhofRotation - TannenstüberlRotation - StadtbusRotation - Paintnerweiher RosenhofGasthaus BetzGasthaus Oberglaim2Gasthaus OberglaimKrax'n WirtErgoldinger StubnAutohaus Schreiner

Gräberfelder bzw. Ausgrabungen

Beim Autobahnbau stieß man 1978 am nördlichen Rand von Ergolding auf einen Friedhof aus der Römerzeit, der freigelegt und untersucht wurde. Das spindelförmige Gräberfeld hat eine Ausdehnung von 73 m in der Länge und 22 m an der größten Breite. Bei einem römischen Friedhof befand sich aller Erfahrung nach auch ein römerzeitlicher Gutshof, eine sog. „villa rustica“. Die Lage des zum Ergoldinger Gräberfeld gehörigen Gutshofes ist bereits seit 1975 durch Luftaufnahmen und Bodenbegehungen bekannt.

 

1982 wurde in Ergolding in der Fischergasse eine Siedlung der Altheimer Kultur (benannt nach seinem ersten Fundort) entdeckt. Eine zweite Grabungsstelle befand sich ab 1981 auf dem Galgenberg bei Kopfham. Des handelt sich auch hier um eine befestigte, Jungsteinzeitliche Siedlung der Chamer Gruppe, das ist eine Kulturgruppe, die unmittelbar der Altheimer Kultur folgte und die letzte Stufe der Jungsteinzeit bildete.

 

Reihengräberfunde aus Ergolding. Man hat schon früh vermutet, Ergolding sei ein karolingisches Königsgut gewesen. Großflächige Ausgrabungen in der Mitte der 80iger Jahre bestätigten diese Vermutung, die 1997 durch archäologische Untersuchungen an der Rottenburger Straße untermauert wurden. Bei Ausgrabungen von 1997 - 2002 nördlich und südlich der Flurstraße stieß man auf frühmittelalterliche Gräber. Insgesamt wurden in diesem Gebiet 440 Gräber entdeckt. Im Jahr 2001 fand man bei Bauarbeiten den derzeit bedeutensten Fund. Ein Grab mit drei schwer bewaffneten bajuwarischen Krieger um 680 nach Christus. Im Grab wurden kostbare Grabbeigaben wie Schüsseln aus Bronzeblech, eine große eiserne Schere und wertvolle Schilde und Schwerter gefunden.

 

Der erste frühbronzezeitliche Vollgriffdolch aus Niederbayern wurde bei Erdbauarbeiten für den Neubau der Mattarelloalle in Ergolding entdeckt. Nachdem sich keine Funde noch Befunde einstellten, steht fest, dass die Waffe weder aus einem Hort noch einem Grab stammt, es handelt sich hier vielmehr um ein sog. Einzelstückdepot.

 

 

Quelle: Heimatbuch des Marktes Ergolding, November 1999

Das Heimatbuch des Marktes Ergolding ist beim Markt Ergolding für 13,00 € erhältlich.

drucken nach oben