roation - lindenstraße obenroation - heimathausroation - isarwegrotation - Peterskircherotation - isarau fischerhütteRotation - LindenwirtRotation - RosenhofRotation - TannenstüberlRotation - StadtbusRotation - Paintnerweiher RosenhofGasthaus BetzGasthaus Oberglaim2Gasthaus OberglaimKrax'n WirtErgoldinger StubnAutohaus Schreiner

Besiedlung Ergoldings

Das Gebiet um Ergolding war bereits in der jüngsten Steinzeit (um 2000 v. Chr.) durch Menschen besiedelt, wie Ausgrabungen und Fundplätze ergaben.

 

In frühgeschichtlicher Zeit bewohnten die Kelten unsere niederbayerische Heimat, ein Volksstamm, der durch den regen Handel mit den Ländern des Mittelmeerraumes für die damalige Zeit einen hohen Kulturstand erreicht hatte. Um Christi Geburt drangen die Römer in das nur schwach besiedelte Gebiet nördlich der Alpen vor und besetzten es bis zur Donau. Entlang des Flusses, der sich als neue natürliche Grenze nach den Alpen anbot, bauten sie die bereits vorhandenen keltischen Siedlungen zu starken Grenzfestungen aus und erschlossen das ganze rückwärtige Land durch ein sehr ausgebautes Netz von Militärstraßen. An den römischen Heerstraßen waren alle 3 bis 4 Kilometer Wachstationen und Rasthäuser eingerichtet, aus denen sich nicht selten kleinere Siedlungen und Dörfer entwickelten. In unserem Raum kreuzten sich zwei Römerstraßen. Die eine verlief von Augsburg kommend am linken Isarufer entlang nach Passau weiter. Bei den Ortschaften Altheim, Ergolding, Altdorf, Bruckberg usw. befanden sich wahrscheinlich römische Straßenposten. Die zweite, die Salzstraße, führte von Regensburg nach Süden und überquerte bei Altheim die Isar.

 

Schon zur Römerzeit begannen nördlich der Donau Wanderzüge der landsuchenden germanischen Stämme. Um das Jahr 400 hatten die Germanen längst große Strecken des Limes (= römischer Grenzwall) durchbrochen und waren bis zu den Alpen vorgestoßen, so dass die Römer gezwungen waren, ihre nördlich der Alpen gelegenen Provinzen aufzugeben und zu räumen.

Der Donauraum war nun dem Einzug und Durchzug der wandernden Völkerstämme freigegeben. Um das Jahr 529 ließen sich die Bayern im Raum zwischen Donau, Lech, Enns und den Alpen nieder. Ihre kleinen Siedlungen benannten sie nach dem Grund- oder Sippenherrn, an dessen Namen die Nachsilbe ”ing” angehängt wurde. Ergolding als ing-Ort am Rande der Isarniederungen gehörte also zu den ersten Gründungen der einwandernden Bayern und geht somit auf die erste Hälfte des 6. Jahrhunderts zurück.

 

Quelle: Heimatbuch des Marktes Ergolding, November 1999

Das Heimatbuch des Marktes Ergolding ist beim Markt Ergolding für 13,00 € erhältlich.

 

drucken nach oben