roation - lindenstraße obenroation - heimathausroation - isarwegrotation - Peterskircherotation - isarau fischerhütteRotation - LindenwirtRotation - RosenhofRotation - TannenstüberlRotation - StadtbusRotation - Paintnerweiher RosenhofGasthaus BetzGasthaus Oberglaim2Gasthaus OberglaimKrax'n WirtErgoldinger StubnAutohaus Schreiner

Das Wappen der Gemeinde

Wappen Farbe

Wappenbeschreibung

Gespalten von Silber und Blau, vorne eine bewurzelte grüne Linde mit sieben Blättern, hinten ein silberner Seitensparren.

 

Wappengeschichte

Die heraldisch stilisierte Linde symbolisiert die alte Gerichtsstätte im ehemaligen agilolfingischen Herzogshof und im karolingischen Königshof Ergolding. Noch im 17. Jahrhundert war Ergolding Sitz eines Schergenamtes und Gerichtsstätte des landesherrlichen Richters von Rottenburg. Der Seitensparren stammt aus dem Siegel des Thomas von Ergolding aus dem Jahr 1296 und verweist auf das alte Ortsadelsgeschlecht der Ergoldinger. Die Tingierung in Silber und Blau orientiert sich an den bayerischen Landesfarben und unterstreicht die historische Zugehörigkeit zum Herrschaftsbereich der Wittelsbacher. Ergolding, in der unmittelbaren Nachbarschaft der Stadt Landshut gelegen, verzeichnete vor allem in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein immenses Wachstum (von 895 Einwohnern im Jahr 1900, 1453 im Jahr 1940 auf über 8000 im Jahr 1978) und wurde 1976 zum Markt erhoben.

 

Die Rottenburger Landrichter hielten ihre regelmäßigen und besonderen Gerichtstage in Ergolding im Wirtsgarten des Gasthauses Hs. Nr. 72 in der Rottenburger Straße ab. Aus der Mythologie wurden Linden mit Gerechtigkeit, Mütterlichkeit und Liebe in Verbindung gebracht, daher hatte es symbolischen Charakter, an Gerichtsstätten diese Bäume zu pflanzen. Die große Linde, die sich dort befand, bezeichnet man noch heute als Gerichtslinde – sie symbolisiert die linke Hälfte des Ergoldinger Wappens von 1955. Die Gerichtslinde war seit 1937 eines von ca. 70 Naturdenkmälern im Landkreis Landshut. Eingriffe oder Fällungen sind bei Naturdenkmälern nur vorzunehmen, wenn ein Sicherheitsrisiko vorliegt. Untersuchungen des Baumes und des Wurzelwerkes ergaben, dass die geschichtsträchtige Linde in den nächsten Jahren unkontrolliert in sich zusammenbrechen hätte können. Der Standort direkt an der Straße und im Biergarten barg damit massive Gefahren.

 

Am 08. März 2018 war es dann so weit: Die rund 400 Jahre alte Gerichtslinde im Biergarten des Lindenwirtes in der Rottenburger Straße wurde gefällt. Um ihr einen würdigen Platz zu verleihen, ließ sich der Markt Ergolding etwas Besonderes einfallen: Ein Teil des dicken Baumstammes wird im Biergarten des Lindenwirtes ausgestellt. Eine Überdachung sorgt für den nötigen Schutz von oben, ein Glasgestell seitlich um die Linde soll Randalierer abhalten. Demnächst können sich die Besucher an einer Gedenktafel näher über die geschichtsträchtige Gerichtslinde, ihrer Geschichte und Besonderheit informieren.

 

 

Fotodokumentationen:

 

 

Ausstellung Gerichtslinde

 

Ausstellung im Biergarten des Lindenwirts, Rottenburger Straße

drucken nach oben